Hier findest du Antworten auf die am meisten gestellten Fragen!

Wo kann ich Lebensrettende Sofortmaßnahmen lernen?

Informationen über aktuelle Lehrgangstermine im Raum Ludwigshafen erhältst du beim Deutschen Roten Kreuz. Verwende dazu bitte folgende Kontaktmöglichkeit,

Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband Vorderpfalz e.V.
August-Heller-Strasse 12
67065 Ludwigshafen

Telefon: 0621/5703-0
Telefax: 0621/57 13 59

eMail:
info@kv-vorderpfalz.drk.de

Außerdem bietet die Organisation M-A-U-S in Ludwigshafen ein Komplettpaket an. Dort kannst du jeden Samstag von 10:00-16:00 Uhr den Erste-Hilfe-Kurs, einen Sehtest und Passbilder zusammen machen. Bei Anmeldung in unserer Fahrschule erhältst du einen Rabatt von 5 €.

Adresse:

Kaiser-Wilhelm-Str. 34

67059 Ludwigshafen

In der Handelsschule Dr. Stracke

Wo kann ich einen Sehtest machen?

Grundsätzlich bei jedem Optiker.

Wie früh kann man mit der Ausbildung beginnen?

In der Regel kann man sich bis zu einem halben Jahr, bevor man das erforderliche Mindestalter erreicht, zur Ausbildung anmelden.

Welche Unterlagen sind zur Beantragung des Führerscheins nötig?

Neben einem Lichtbild (35 × 45 mm) werden die Bescheinigungen darüber gebraucht, dass die klassenspezifischen Voraussetzungen erfüllt sind (z.B. Sehtest und Lebensrettende Sofortmaßnahmen für Klasse B)

Wie lange dauert die Ausbildung?

Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, z.B. von der Anzahl der benötigten Fahrstunden. Wir bemühen uns, die Ausbildung in weniger als drei Monaten abzuschließen.

Wie läuft die theoretische Prüfung ab?

Der Fahrschüler erhält einen Fragebogen. Zu den meisten Fragen sind drei Antworten vorgegeben, von denen eine, zwei oder drei Antworten richtig sind. Die richtigen Antworten sind anzukreuzen. Die Frage zählt als richtig beantwortet, wenn genau die richtigen Antworten angekreuzt sind, d.h. es ist kein Kreuz zu viel und kein Kreuz zu wenig eingetragen. Bei anderen Fragen sind Zahlen als Antwort anzugeben. Prinzipiell gilt: Wenn wir jemanden zur Prüfung anmelden, dann sind wir auch von seinem Können überzeugt. Daher besteht kein Anlass zur Nervosität.

Wie läuft die praktische Prüfung ab?

Die praktische Prüfung verläuft in etwa wie eine Fahrstunde. Statt dem Fahrlehrer, der wie gewohnt auf dem Beifahrersitz sitzt, bestimmt der Prüfer, der auf der Rückbank sitzt, den Weg. Wenn der Fahrlehrer eingreifen muss, ist die Prüfung nicht bestanden. Prinzipiell gilt: Wenn wir jemanden zur Prüfung anmelden, dann sind wir auch von seinem Können überzeugt. Daher besteht kein Anlass zur Nervosität.

Wie lange dauert die Probezeit?

Die Probezeit dauert zwei Jahre, beginnend mit dem Tag der bestandenen Prüfung. Wird man in dieser Zeit besonders auffällig, so muss man am so genannten "Aufbauseminar für auffällig gewordene Führerscheinbesitzer innerhalb der Probezeit" (ASF) teilnehmen. Außerdem verlängert sich die Probezeit in diesem Fall auf vier Jahre.

Gibt es einen Unterschied zwischen der Klasse "B" und der alten Klasse "3"?

Ja. Während die Klasse 3 für Fahrzeuge bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 7,5 t galt, gilt die jetzige Klasse B nur für Fahrzeuge bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 t. Außerdem besteht bei Anhängern eine Beschränkung auf eine zulässige Gesamtmasse von 750 kg. Wer den gesamten Umfang der ehemaligen Klasse 3 abdecken will, braucht die Führerscheine der neuen Klassen B, BE und C1.

Wann brauche ich einen Anhängerführerschein?

Die Klassen B, C1, C, D1 und D schließen die Verwendung von Anhängern bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 750 kg mit ein. Wer Anhänger mit größerer Masse führen will, braucht den Führerschein der entsprechenden E-Klasse (z.B. C1E). Eine vor allem für Besitzer von Wohnwagen und Sportanhängern bedeutsame Ausnahme gibt es bei Klasse B: Dort darf der Anhänger so schwer sein wie die Leermasse des Zugfahrzeugs, wobei die Gesamtmasse der Kombination 3,5 t nicht übersteigen darf.